Schneechaos in Italien, aufgenommen am 27. Februar 2018

Italien wird normalerweise mit relativ warmem Wetter assoziiert. Ende Februar 2018 ist aber ganz Italien von einer ungewöhnlichen Kältewelle erfasst worden. Eisige Temperaturen, die von Winden aus Sibirien getragen werden, haben Schnee in weite Teile Europas gebracht und zu diversen Störungen in den Ländern geführt. Wie dieses am 27. Februar 2018 vom Satelliten Copernicus Sentinel-3A aufgenommene Bild zeigt, blieb auch Italien in Südeuropa nicht verschont. Sogar in Rom, wo es seit sechs Jahre nicht mehr geschneit hatte, kam es zu einem Schneechaos. Die Temperaturen in Rom (unten rechts im Bild) liegen normalerweise zwischen 6 ° C und 14 ° C, aber in jener Woche sind sie in der Nacht auf -5 ° C gesunken. Neapel hatte ebenfalls den stärksten Schneefall seit Jahrzehnten.

 

 

© Das Schneechaos in Italien enthält modifizierte Copernicus Sentinel Daten (2021), processed by ESA, CC BY-SA 3.0 IGO